Zum Seitenanfang

Haushaltsverpackungsmarkt: Neuvergabe der Sammelregionen mit Interseroh

Interseroh Austria zog in Wien 9 Sammelregionen, darunter mit Dornbirn und Feldkirch die zwei größten Städten Vorarlbergs

Wien. Heute Nachmittag erfolgte im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) per Losentscheid die Neuvergabe der Sammelregionen für den Haushaltsverpackungsmarkt. „Seit 1994 bestand eine Monopolsituation, die nicht zuletzt auch durch den jahrelangen Einsatz von Interseroh Austria mit der Liberalisierung des Marktes per Jänner 2015 endete“, so Franz Sauseng, Geschäftsführer von Interseroh Austria. Entsprechend dem Marktanteil wurden Interseroh Austria nach dem Zufallsprinzip 9,2 Prozent der Sammelregionen zugelost. 

Mit Dornbirn (48.000 Einwohner) und Feldkirch (32.500 Einwohner) zog die Interseroh dabei die beiden größten Städte im westlichsten Bundesland Vorarlberg. Mit Reutte in Tirol kommt noch ein weiterer Bezirk im Westen dazu. Weiters werden auch Perg, Melk, Tulln, St. Pölten-Land, Rust-Stadt und Güssing in Zukunft von der Interseroh Austria betreut, wobei sowohl Qualitätskriterien, als auch ökologische Kriterien eine große Rolle spielen werden.

Interseroh Austria ist „gut gerüstet und wird in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen die besten Entsorgungslösungen für die entsprechenden Sammelregionen umsetzen“, so Sauseng und dazu ergänzend: „Wir werden für unsere Regionen die Bestbieter unter den Entsorgern heraus filtern und die Prozesse weiter optimieren. Das gute Einvernehmen mit den Kommunen hat dabei höchste Priorität für uns.“

Gleichzeitig werde alles dafür getan, den Service für die Bevölkerung auf höchstem Niveau zu halten bzw. noch weiter zu verbessern, und dies zu optimierten Kosten. Interseroh Austria arbeite auch daran, die Zahl der Fehlwürfe zu reduzieren und eine möglichst hohe Sortenreinheit der gesammelten Verpackungen sicher zu stellen. „Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen und sind davon überzeugt, die besten Lösungen für alle Parteien erreichen zu können“, so Sauseng abschließend.

Pressemitteilung als PDF

  • Presseinformationen
zurück

Die INTERSEROH Austria GmbH, eine Gesellschaft der ALBA Group, ist seit 1997 im Bereich Umweltdienstleistungen in Österreich tätig. Die Schwerpunkte des Dienstleistungsangebotes von Interseroh Austria (vormals EVA) liegen in der Übernahme der übertragbaren Verpflichtungen aus der Verpackungs-, Elektrogeräte- und Batterieverordnung in ganz Österreich, der Organisation und Optimierung von Filial-, Lager- und Standortentsorgung für Produktions- und Handelsunternehmen und in der Erarbeitung von Recycling Solutions.

Informationen zu Interseroh Austria sind unter www.interseroh.at abrufbar. Die ALBA Group ist mit ihren beiden Marken ALBA und Interseroh in Deutschland und Europa sowie in Asien mit insgesamt rund 7.500 Mitarbeitern aktiv. Im Jahr 2015 erwirtschaftete sie einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Damit ist die ALBA Group einer der führenden Recycling- und Umweltdienstleister sowie Rohstoffversorger weltweit. Durch die Recyclingaktivitäten der ALBA Group konnten allein im Jahr 2014 rund 6,6 Millionen Tonnen Treibhausgase im Vergleich zur Primärproduktion und mehr als 48,3 Millionen Tonnen Primärrohstoffe eingespart werden. Weitere Informationen zur ALBA Group finden Sie unter www.albagroup.de. Unter www.albagroup.de/presse können alle Pressemitteilungen der ALBA Group als RSS-Feed abonniert werden. Bitte beachten Sie auch unser Onlineportal mit Informationen rund um die Themen Rohstoffe und Recycling: www.recyclingnews.info.

Das anliegende Foto ist unter der Quellenangabe „Interseroh Austria“ frei verwendbar.