Zum Seitenanfang

Ritter Sport: Quadrat im Kreis gedacht

Kann man Schokolade auch in Papier verpacken? Diese Frage hat sich Ritter Sport gestellt – und verlässt auf der Suche nach der Antwort gewohnte Wege. Auch Interseroh unterstützt dabei als Experte.

Die Schokoladentafeln von Ritter Sport mit ihrer charakteristisch quadratischen Form und bunten Verpackung sind allseits bekannt. Neu ist das Verpackungsmaterial, an dem das Unternehmen arbeitet. Nachhaltig produziert, aus nachwachsenden Rohstoffen und optimal recycelbar soll es sein. Ein ambitioniertes Projekt – es ist nicht einfach, für Lebensmittel gute Alternativen zu Kunststoffverpackungen zu finden. Ritter Sport probiert sich für diese Ambition aus, hinterfragt, lernt viel Neues dazu und ist überzeugt: Papier wird diesen Anforderungen am besten gerecht. Anfang 2020 wurde ein erster Prototyp aus Papier getestet.

"Wir wollen Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen entwickeln, die im Kreislauf gehalten werden können."

Katja Binder Leiterin der Verpackungsentwicklung bei Ritter Sport

Viele Partner, ein Ziel

Bei der Entwicklung der Papierverpackung arbeitet Ritter Sport mit einem starken Expertennetzwerk – auch Interseroh unterstützt das Unternehmen mit seinem Service Made for Recycling. Als Experte in Sachen Verpackungslösungen hat der Umweltdienstleister im Blick, was möglich ist. Eine der Herausforderungen: Um die Schokolade zu schützen, ist ein Spezialpapier mit Beschichtung notwendig, das gleichzeitig im Altpapierstrom recyclingfähig sein muss. Mit der neuen Papierverpackung ist dies gelungen, auch einen ersten realen Handelstest in Österreich hat sie bestanden.

Bis eine papierbasierte Primärverpackung im großen Stil marktreif ist, braucht es aber noch einige Schritte. Vor allem mit Blick auf die maschinelle Verarbeitung gibt es Verbesserungsbedarf. Die Reise geht also weiter – bis die optimale Verpackung für die quadratischen Schokoladen gefunden ist.