Zum Seitenanfang

Aus der Wertstofftonne in den Baumarkt

Nachhaltiges Sortiment: Die toom Baumarkt GmbH bietet ihre Farben und Lacke in Procyclen-Gebinden an

"Unsere Kunden müssen sich beim Kauf der ‚toom‘-Produkte auf unser Qualitätsversprechen verlassen können – das betrifft auch die Verpackung. Das neue Rezyklat-Gebinde schützt den ‚toom‘-Lack optimal und erfüllt gleichzeitig unseren hohen Anspruch an Umwelt- und Ressourcenschonung. Wir sind stolz darauf, dass wir den Herstellungsprozess der Rezyklat-Verpackungen von Anfang an begleitet haben."

Hans-Joachim Kleinwächter Geschäftsführer Category Management toom Baumarkt

Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Produktsortiment setzt die toom Baumarkt GmbH auch auf Verpackungen, die unter anderem aus Procyclen hergestellt sind, dem prämierten Recycling-Kunststoff von Interseroh. Das Material, dessen Qualität der von Neuware ebenbürtig ist, spart bei der Herstellung im Vergleich zur Neuproduktion erheblich Energie und Treibhausgas-Emissionen ein.

Verantwortung übernehmen und nachhaltig handeln – das ist eine zentrale Leitlinie der toom Baumarkt GmbH. So verfolgt das zur REWE Group gehörende Unternehmen seit Jahren eine umweltfreundliche Sortimentsgestaltung und baut das Angebot an nachhaltigen Produkten kontinuierlich aus. Vor allem bei Kunststoffverpackungen für Farben suchte das Unternehmen nach alternativen Lösungen. Und fand in Interseroh den idealen Partner.

Recycelter Kunststoff in Neuware-Qualität

Lange Zeit war der Lebenszyklus von Kunststoff technisch begrenzt, da er beim Recycling deutlich an Qualität verlor. Mit dem Recycled-Resource-Verfahren von Interseroh ist es gelungen, den Kreislauf von Kunststoffprodukten komplett zu schließen – und mit Procyclen einen Recycling-Kunststoff auf den Markt zu bringen, der in Qualität und Eigenschaften Neuware in nichts nachsteht.

toom erkannte als eines der ersten Unternehmen die Potenziale des Kunststoff-Rezyklats. 2011 nahm die Baumarktkette eine Dispersionsfarbe der „toom“-Eigenmarke in Eimern aus Procyclen ins Sortiment auf. Mittlerweile werden auch die Gebinde anderer Produkte, darunter Lacke und Isolieranstriche, zu hundert Prozent aus dem Rezyklat von Interseroh angeboten. 

Procyclen: immer verfügbar, immer maßgeschneidert

Interseroh gewinnt das ressourcenschonende Material aus gebrauchten Kunststoffverpackungen, die in den Wertstoffsammlungen der dualen Systeme anfallen, sowie aus der Industrie. Zunächst wird der sortierte Kunststoffabfall zerkleinert, gewaschen und verarbeitet. Eine Spritzgussmaschine bringt das eingeschmolzene Kunststoffgranulat in die gewünschte Form. Das Endergebnis zeichnet sich durch hohe Festigkeit und geringe Dichte aus.

Der Rohstoff aus der haushaltsnahen Wertstoffsammlung ist stetig verfügbar und auch die neugewonnene Verpackung lässt sich wieder recyceln. Procyclen spart bei der Produktion der Eimer und Lackdosen bis zu 50 Prozent Treibhausgase gegenüber herkömmlichem Polypropylen ein – für toom Baumarkt ein wichtiger Baustein innerhalb des nachhaltigen Produktsortiments.

Einwegverpackungen als Rohstoff-Mine

Mit dem Verfahren Recycled-Resource beschreitet Interseroh einen Weg, an dessen Ende die Kunststoff-Industrie weitestgehend auf fossile Rohstoffe verzichten könnte. Die Voraussetzungen dafür sind schon teilweise erfüllt: Einwegverpackungen können ohne Qualitätsverlust wieder in die erste Produktionskette zurückgeführt werden. Ob farbige Verpackungen, Flaschenkästen oder Teile für die Automobilindustrie: Durch das speziell von Interseroh entwickelte Verfahren ist es möglich, jedem noch so individuellen Kundenwunsch gerecht zu werden. Ein Schritt auf dem Weg zu einer Gesellschaft, in der Kunststoff einzig aus den Rohstoff-Minen der Privathaushalte gewonnen wird – in Richtung einer Zukunft ohne Abfall.